Ernst Ludwig Kirchner als Architekt

Ralf Beil, Katharina Siegmann (Hrsg.). Ausst'publikation. Mathildenhöhe Darmstadt 2011. Beiträge von: Dieter Bartezko, Henrik Karge, Kerstin Zaschke et al. 22,5 x 29 cm. Gewicht: 934 g. 144 Seiten mit zahlr. Abb. Bibliografie. Fester Einband. Text: Deutsch. Hirmer. ISBN 9783777441719. art-14207
statt 34,90€ 9,95
Kirchner vor Kirchner: Nicht weniger als die frühesten Werke des spä­teren Expressionisten von Weltrang zeigt dieser Band, der aus einem reichen Konvolut an Arbeiten aus den Jahren 1901 bis 1905 im Nachlass Kirchner schöpfen kann. Zum ersten Mal überhaupt werden die virtuosen Architekturzeichnungen des jungen Ernst Ludwig Kirchner um­fassend präsentiert.

Die Entwürfe aus Kirchners Studienzeit in Dresden und München reichen von aufwendigen Innenraumgestaltungen mitsamt Möbeln, Lampen und Wandornamenten über Wohnhausprojekte, Malerateliers und Museumsplanungen bis hin zu seiner Diplomarbeit mit dem Entwurf einer kompletten Friedhofsanlage. Das stark von Jugendstil und früher Moderne geprägte architektonische Werk wird in den Kontext seiner Lehrer Fritz Schumacher und Paul Wallot sowie seiner Kommilitonen und späteren Brücke-Kollegen Fritz Bleyl, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff gestellt. Zugleich erweist sich eine frappierende Nähe zum Schaffen der zeitgenössischen Architekten und Gestalter Peter Behrens, Charles Rennie Mackintosh, Erich Mendelsohn und Joseph Maria Olbrich.

Damit wird neben einem monografischen Blick auf Kirchners Frühwerk ein spannendes Kapitel der (Bau-)Kulturgeschichte um 1900 und ein neuer Aspekt der komplexen Entwicklung der frühen Moderne erschlossen.