Paul Evans – Crossing Boundaries and Crafting Modernism

Constanze Kimmerle (Hrsg.). Arnoldsche 2014. Beiträge von Glenn Adamson, Robert Slifkin et al. Englisch. 216 Seiten, 158 Abb. (davon 158 s/w). 24 x 30,5 cm. 1,8 kg. Fester Einband mit Schutzumschlag. 9783897903944. art-19086
statt 39,80€ 19,95
Die Publikation bietet einen umfassenden Überblick über das Werk von Paul Evans und eröffnet einen neuen Blick auf die Praktiken der Möbelherstellung im dritten Viertel des 20. Jahrhunderts. Sie untersucht die dynamische Karriere eines Künstlers, der sich vom Metallgestalter zum Möbelbauer zum Designer entwickelte und seinen Fokus von der New Yorker Handwerksszene auf die Welt des amerikanischen Designs richtete.

Sammler auf der ganzen Welt schätzen den amerikanischen Möbeldesigner und Metallgestalter Paul Evans (1931–1987) für seine Herangehensweise an die Möbelgestaltung und -herstellung, die die traditionellen Vorstellungen von Handwerk erweiterte. Indem er Möbel zugleich als Skulptur und abstrakte Komposition verstand, überschritt er immer wieder die Grenzen vom Handwerk zur Kunst. Dank seines innovativen Umgangs mit Metall und seinen neuen Ansätzen in der Möbelproduktion pendeln seine Arbeiten auf faszinierende Weise zwischen Skulptur und Design.

Evans’ Werk ist gekennzeichnet vom Experimentieren mit traditionellen und synthetischen Werkstoffen wie auch durch den Einsatz industrieller Fertigungstechniken. Dadurch erreichten Evans und seine Mitarbeiter mit ihren Möbeln eine in Handwerk und Design bis dato unerreichte und unverkennbare Ausdruckskraft.

Mit Beiträgen von Edward Cooke, Professor für American Decorative Arts, Yale University; Glenn Adamson, Direktor des Museum of Arts and Design, New York; Gregory Wittkopp, Direktor des Cranbrook Art Museum; Robert Slifkin, Dozent für Modern and Contemporary Art, New York University; Helen W. Drutt English, Gründerin und Direktorin der Helen Drutt Gallery, Philadelphia, und Constance Kimmerle, Kuratorin am James A. Michener Art Museum.