Colorama

(George Eastman Museum). teNeues 2018. Beiträge von Rachel E. Andreas. Englisch, Deutsch, Französisch. 224 Seiten, 83 Abb. (davon 83 farbig). 30 x 23,5 cm. 1,6 kg. Fester Einband. 9783961710522. art-28653
statt 50,00€ 15,00
Eine Auswahl der schönsten Coloramas aus der Sammlung des George Eastman Museum, die zwischen 1950 und 1990 im New Yorker Grand Central Terminal zu sehen waren: Mit faszinierenden Einblicken in die Geschichte der Fotografie und in 40 Jahre amerikanisches Sozialleben, Reisen und Werteverständnis.

Vierzig Jahre lang dominierten Coloramas die Ostwand der Schalterhalle im New Yorker Grand Central Terminal, wo sie tagtäglich von Tausenden vorbeieilenden Passanten gesehen wurden. Die gigantischen, von hinten beleuchteten Fotografien waren gut 18 Meter breit und 5,50 Meter hoch und wechselten zwischen 1950 und 1990 alle paar Wochen.

Insgesamt kamen so 565 Motive zusammen. Die Eastman Kodak Company verfiel auf die beeindruckende Größe und Leuchtkraft der Coloramas, um die Brillanz der Farbfotografie zu demonstrieren – und damit die unschlagbare Qualität der eigenen Farbfilme. Zu einer Zeit, da Farbfotos entweder als aufdringlich oder als fantasielos galten, wollte Kodak die Farbfotografie massentauglich machen – ganz so, wie das Unternehmen seit der Einführung seiner ersten Amateurkamera 1888 den Schnappschuss massenhaft vermarktet hatte. Der idealisierte Lebensstil, den die Coloramas zur Schau stellten, sollte Werte wie die Familie oder Errungenschaften wie den Reiseschnappschuss feiern und die Vorstellung bekräftigen, die Farbfotografie sei der beste Weg, jeden Augenblick des Lebens in Erinnerung zu behalten.

Die Colorama-Präsentation im Grand Central Terminal zählte zu den längsten und erfolgreichsten kommerziellen Werbekampagnen des 20. Jahrhunderts und wird im historischen Kontext von Werbung und Farbfotografie bis heute analysiert.