Robert Mapplethorpe – Die Photographien

Paul Martineau & Britt Salvesen (Hrsg.). Schirmer/Mosel 2016. Beiträge von Philip Gefter, Jonathan D. Katz, Ryan Linkof et al. Deutsch. 326 Seiten, 194 Abb. 24 x 30,5 cm. 2,6 kg. Leinen mit Schutzumschlag. 9783829607476. art-18001
statt 78,00€ 29,80
Robert Mapplethorpe (1946–1989) hat die Photoszene des ausgehenden 20. Jahrhunderts wie kein anderer geprägt. Er war es, der das homosexuelle Sujet gegen alle Widerstände salonfähig, schließlich museumswürdig machte. Sinnlichkeit und Erotik – „Selbstläufer“ in seinem bevorzugten Motiv, dem nackten männlichen Körper, aber unübersehbar präsent auch in seinen Blumenbildern und Portraits – erfuhren durch die absolute Klarheit der Komposition und die fortschreitende Perfektionierung seiner Schwarzweiß-Technik eine Steigerung ins Artifizielle, Sublime.

Mit diesem Band legt das Getty Museum 26 Jahre nach Mapplethorpes Tod ein in Bild und Text beeindruckendes Resümee seines Vermächtnisses vor, das noch immer Kontroversen auslöst, Kritiker polarisiert und Künstler inspiriert.