Emmy Hennings Dada

Christa Baumberger, Nicola Behrmann (Hrsg.). Scheidegger & Spiess 2015. Deutsch. 236 Seiten, 85 Abb. (davon 82 farbig und 3 s/w). 22 x 28 cm. 1,1 kg. Fester Einband. 9783858814722. art-19961
statt 48,00€ 10,00
Die deutsche Künstlerin Emmy Hennings (1885–1948) war eine zentrale Gründerfigur der Zürcher Dada-Bewegung. Sie trat u.a. als Dichterin, Kabarettistin und Tänzerin auf und eröffnete 1916 mit Hugo Ball an der Zürcher Spiegelgasse das Cabaret Voltaire, an dem sich Hans Arp, Tristan Tzara, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und andere beteiligten. Von da aus begann Dada seinen internationalen Siegeszug und entwickelte sich zu einer der einflussreichsten Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts.

Dieses Buch präsentiert Hennings’ vielschichtigen Beitrag zu Dada in einer bislang einmaligen Fülle: Erstmals werden ihre unveröffentlichten Manuskripte vollständig abgedruckt. Zeugnisse von Zeitgenossen wie Hans Arp, Richard Huelsenbeck, Suzanne Perrottet oder Tristan Tzara beleuchten ihr Schaffen. Eine biografische Zusammenstellung der Freunde und Dada-Mitstreiter zeigt ihre intensive lokale und internationale Vernetzung. Mit Texten, Fotografien, Holzschnitten, Zeichnungen und Gemälden wird ein ganz neuer visueller Eindruck von Hennings’ Selbstinszenierungen und ihrer Aura vermittelt.



Christa Baumberger und Nicola Behrmann sind für ihre Arbeit an diesem Buch vom Migros-Kulturprozent mit der Herausgeberförderung «Schätze heben» ausgezeichnet worden.