Paul Cézanne – The 1907 Paris Exhibition

Visited and described by Rainer Maria Rilke. Bettina Kaufmann. Ausst'publikation. Grand Palais, Paris. Schirmer/Mosel 2018. Englisch. 200 Seiten, 69 Abb. (davon 69 farbig). 20 x 26 cm. 828 g. Fester Einband mit Schutzumschlag. 9783829608473. art-28155
statt 39,80€ 14,80
Im Oktober 1907 fand in Paris eine Gedächtnisausstellung zu Ehren des ein Jahr zuvor verstorbenen Malers Paul Cézanne statt. Sie umfasste 49 Gemälde und sieben Aquarelle, begründete Cézannes Ruf als Vater der modernen Malerei und trug seinen Ruhm in die Welt.

Rainer Maria Rilke besuchte die Ausstellung mehrfach und schrieb über seine Eindrücke eine Serie von Briefen an seine Frau, die Bildhauerin Clara Rilke Westhoff. Seine Berichte zeigen, dass der Dichter von der Kunst Cézannes tiefgehend erschüttert war. Noch in seinen letzten Jahren bekannte er, der Maler sei sein wichtigstes Vorbild. Die Briefe gehören zu den bedeutendsten Zeugnissen einer frühen Rezeption des Werks von Cézanne. Sie enthalten zum einen erstaunliche künstlerische Einsichten, gehen inhaltlich aber auch weit über die Kunstkritik hinaus.

Der vorliegende Band führt erstmals und in höchster Druckqualität alle Werke Cézannes zusammen, die 1907 im Salon d’Automne zu sehen waren und soweit sie heute bekannt sind. Ihnen gegenüber stehen Rilkes Briefe, und so erschließt sich in noch nie da gewesener Weise der Zusammenhang zwischen bildender Kunst und ihrem Einfluss auf den Dichter. Hinzu kommen Einschätzungen und Zeugnisse bedeutender Zeitgenossen, sodass das Buch zu einem reich bebilderten, einzigartigen Gipfeltreffen zwischen einem der bedeutendsten Maler und einem der wichtigsten Dichter an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gerät.