Donovan Wylie – Maze

Liz Jobey (Hrsg.). Steidl 2009. Beiträge von Louise Purbrick. Englisch. 206 Seiten, 150 Abb. (davon 150 farbig). 29,5 x 23,5 cm. 1,8 kg. Leinen im Schuber. 9783865219077. art-08770
statt 48,00€ 10,00
Donovan Wylie verbrachte zwischen 2002 und 2003 mehr als einhundert Tage im Inneren des Hochsicherheitsgefängnisses Maze nahe Lisburn in Nordirland. In den nahezu 30 Jahren seines Bestehens erlebte das Gefängnis, in dem sowohl protestantische, als auch katholische Gefangene inhaftiert waren, Proteste, Hungerstreiks, Unruhen und Ausbrüche und wurde so zu einem Symbol des Nordirland Konfliktes. Nach dem Belfaster Friedensabkommen von 1998 wurden die Gefangenen schrittweise entlassen, bis der Bau 2000 endgültig geschlossen wurde.

Wylie war der einzige Fotograf, dem von offizieller Seite ungehinderter Zugang zu der Abrissstelle erlaubt wurde und er dokumentierte den Abriss systematisch. Die entstandenen Bilder hat er in vier Abschnitte unterteilt, die die Struktur des Maze widerspiegeln: Von den inneren Gemäuern über die verschiedenen Zaunstrukturen zu den H-Blocks genannten Hochsicherheitstrakten und schließlich zu den äußeren Mauern.

Diese Neuauflage wurde in einem illustrierten Schuber herausgegeben, der drei Bände enthält: Maze 2002/03, Maze 2007/08 und den begleitband, der neben vielen Informationen den Essay The Architecture of Containment enthält.