Valérie Jouve – Résonances

Ute Eskildsen (Hrsg.). Steidl 2012. Beiträge von Christine Breton, Michel Gaillot & Valérie Jouve. Französisch. 248 Seiten, 300 Abb. (davon 300 farbig). 30 x 25,7 cm. 1,7 kg. Fester Einband. 9783865219893. art-09692
€ 35,00
Hier ist vieles in Bewegung, auch das Buch selbst. Die französische Fotografin Valérie Jouve (*1964) zeigt ihre Bilder weniger als Serie denn als seriellen Prozess. Tatsächlich werden ihre Bilder immer schneller und direkter. Dem distanzierten Schwarz-Weiß der Achtzigerjahre folgen farbige Nahaufnahmen.

Im Zentrum der Arbeit von Valérie Jouve steht dabei der Mensch in Beziehung zu seiner Umgebung. Jouves Choreografien von Figuren im urbanen Raum assoziieren Bilder der klassischen Street Photography. Aus der Verbindung ihres topografischen Interesses mit dem Genre des Porträts entwickelt sie fiktive Zeit-Räume.

In ihren Arbeiten sind Genres und fotografische Methoden graduell ineinander verzahnt, wodurch grundlegende Fragestellungen zur fotografischen und filmischen Repräsentation entstehen.