Pedro Cabrita Reis – One after another, a few silent steps

Ausst'publikation. Hamburger Kunsthalle. Hatje Cantz 2010. Beiträge von Dieter Schwarz, Sabrina van der Ley et al. Englisch. 368 Seiten, 408 Abb. (davon 203 farbig). 23,5 x 29,5 cm. 2,0 kg. Halbleinen. 9783775725583. art-11173
statt 48,00€ 10,00
Seit den frühen 1990er-Jahren kreist das Werk von Pedro Cabrita Reis (*1956 in Lissabon) um die Themen Haus, Behausung, Architektur und Territorium. Neben Arbeiten, die auf Elementen der alltäglichen Lebenswelt, wie Tisch und Stuhl, Tür und Fenster basieren, entwirft Cabrita immer wieder raumgreifende Installationen, die die Ausstellungsräume mit überwältigenden Strukturen in Besitz nehmen. Mit ungeschlachten Ziegelmauern, Fundstücken und industriellen Materialien wie Neonröhren, Glasplatten, Stahlträgern oder rohen Brettern konterkariert er den klassischen White Cube oder besetzt einen barocken Prunksaal kurzerhand mit einer Reihe von Favela-Hütten.

Roh zusammen gezimmerte Hauskisten, wie The Project (2002), verwehren den Einblick, Türen öffnen sich ins Nichts, Treppen führen in die Leere. Blind Cities ist der Titel einer Werkgruppe, deren stoisch melancholische Anmutung auf die „Unbehaustheit“ des Menschen als Grundkonstante der conditio humana und damit auf eines der wichtigsten Leitmotive in Cabrita Reis’ Œuvre verweist.