Markus Raetz – Nothing is lighter than light

Toni Stoss (Hrsg.). Katalog. Salzburg, Paris u.a. Maison Européenne de la Photographie 2002. Deutsch, Französisch. 194 Seiten, 250 Abb. 24 x 30 cm. 1,4 kg. Broschur. 9782914426213. art-13107
statt 50,00€ 19,95
Markus Raetz’ Werk, das sich seit den 60er Jahren entwickelt, bedient sich bildnerischer Mittel wie Zeichnung, Skulptur und Installation.   Wie ein roter Faden zieht sich durch das ganze Schaffen aber ein besonderer Aspekt: die Wahrnehmung als Thema.  Markus Raetz' kontinuierlicher Umgang mit dem Medium der Fotografie seit seinen künstlerischen Anfängen ist der Aufhänger für Katalog und  Ausstellung. Der Berner Künstler hat sich im Laufe der letzten vierzig Jahre fast aller aus der Geschichte der Fotografie bekannter Verfahren bedient: vom Cliché vert bis zu Schattenprojektionen über die Anwendung von Polaroids, Automatenfotos, Heliogravüre und Rasterbildern.

Obwohl er kein im eigentlichen Sinn fotografisches Werk geschaffen hat, dienten ihm entsprechende Techniken immer wieder dazu, die Sicht der Welt in Frage zu stellen. Statt fotografische Abbilder von Wirklichkeit zu suchen, zielen seine künstlerischen Untersuchungen auf die Wahrnehmung selbst: Nicht was, sondern wie er etwas gesehen hat, steht im Vordergrund, das Interesse gilt der Sichtbarmachung eines (Wahrnehmungs-)prozesses. Was sich bei Markus Raetz am Umgang mit fotografischen Verfahren exemplarisch zeigen lässt, gilt für sein ganzes Werk.

Im Katalog werden sämtliche künstlerische Medien vereint, denen sich Markus Raetz in seinem Werk bedient: Zeichnungen, Druckgrafiken, Objekte und Installationen. Der vorzüglich gestaltete Band eröffnet nicht nur einen neuen Blick auf die Kunst von Markus Raetz, sondern rückt einen stillen Künstler wieder in den Fokus. Viel zu wenig beachtet, hat er ein OEuvre geschaffen, das seinesgleichen sucht.