Die Poesie der venezianischen Malerei

Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto, Tizian. Sandra Pisot (Hrsg.). Ausst'publikation. Hamburger Kunsthalle. Hirmer 2017. Deutsch. 304 Seiten, 220 Abb. (davon 220 farbig). 25 x 28,5 cm. 1,8 kg. Fester Einband. 9783777427461. art-15782
statt 45,00€ 19,95
Poesie, Sinnlichkeit, Farbe, Licht und Innovation – diese Schlagworte charakterisieren die große Blütezeit der venezianischen Malerei zwischen 1510 und 1560. Neben Tizian war dessen Schüler und Rivale Paris Bordone (1500–1571) einer der wichtigsten Protagonisten. Erstmals würdigt der Band Bordones Œuvre im Kontext herausragender Künstler wie Palma il Vecchio und Lorenzo Lotto.

Venedig war im 16. Jahrhundert das vibrierende Zentrum der großen künstlerischen Innovationen. Unter Verwendung neuartiger Farbpigmente widmeten sich die Maler um Tizian neuen Bildthemen in ungekannter poetischer und sinnlicher Auffassung.

Reich bebildert, vermittelt der Band die Faszination der virtuosen Bildfindungen von allegorischen Darstellungen und mythologischen Szenen bis hin zu erotisch aufgeladenen weiblichen Idealbildnissen und Männerporträts sowie der Rezeption antiker Architektur. Dabei liegt mit rund 90 Werken der Schwerpunkt auf dem Œuvre Paris Bordones, dessen Schaffen im Schatten Tizians hier in all seinen Facetten entdeckt werden kann.